Seit vergangenen Freitag werden in der Bergbauregion Karwin massiv auf Corona-Infektionen getestet. So auch in der Grube von Steinau (Stonava). Foto: ČTK/Ožana Jaroslav

In den letzten Tagen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Tschechien stark angestiegen. Doch es geht nicht um die zweite Welle, sondern lokale Ausbrüche der Infektion vor allem in Mährisch-Schlesien. Während landesweit weiter gelockert wird und zum Beispiel die Maskenpflicht wegfällt, kommen auf diese Gebiete nun erneute Einschränkungen hinzu.

Eine Maskenpflicht gilt in Tschechien ab dem 1. Juli nur noch in Ausnahmefällen - Foto: ČTK/Šimánek Vít

Die tschechische Regierung beschloss weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen und beendet die Maskenpflicht in Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln ab 1. Juli. In einigen Regionen können die Maßnahmen jedoch vorerst bestehen bleiben.

Die Karlsbrücke in Prag. Foto: Manuel Rommel

So überraschend, wie sich die deutsch-tschechische Grenze Mitte März schloss, so überraschend geht sie wieder auf. Die tschechische Regierung beschloss heute morgen, dass sich die Grenze nach Deutschland und Österreich bereits heute Mittag, 12 Uhr, öffnet. Auch nach Ungarn sind ab diesem Zeitpunkt Reisen uneingeschränkt möglich. Premierminister Andrej Babiš nennt ökonomische Gründe.

Grenzpicknick im Elbsandsteingebirge. Die Öffnung der Grenze wird am 15. Juni Wirklichkeit Foto: Steffen Neumann

Ab 15. Juni öffnet Tschechien seine Grenzen wieder für alle Bürger nicht nur der Nachbarstaaten. Ein Ampelsystem teilt die Länder in risikoarme und Risikoländer. Außerdem beschließt Tschechien weitere Lockerungen vor allem beim Mundschutz.

Grenzkontrollen bei Böhmisch-Zinnwald/Altenberg, Foto: Egbert Kamprath

Ab 26. Mai (Dienstag) gibt Tschechien die Kontrolle seiner Grenzübergänge nach Deutschland und Österreich auf. Kontrolliert wird nur noch stichprobenartig in Grenznähe. Die Einreise ist jedoch nur mit einem negativen Covid-19-Test und nur in Ausnahmen möglich.

Polizei bewacht den geschlossenen Grenzübergang im Dorf Zinnwald im Erzgebirge, Foto: Egbert Kamprath

Die Debatte um eine Öffnung der deutsch-tschechischen Grenze geht weiter. Jeder tschechische Politiker sagt fast täglich etwas anderes. Doch es gibt auch schon konkrete Entscheidungen, wie das Ende der flächendeckenden Grenzkontrollen ab 26. Mai.

Tschechien lockert die Mundschutzpflicht ab 25. Mai - Foto: ČTK/Šimánek Vít

Tschechien beschleunigt seinen Ausstieg aus den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Mundschutz muss draußen nur noch bis zum 25. Mai getragen werden. Bereits am Montag sind neue Lockerungen in Kraft getreten.

Noch am 8. Mai flog die Rote Armee Luftangriffe auf Děčín. Foto: Staatliches Kreisarchiv Tetschen (Děčín)

Die Tschechoslowakei fiel Hitler-Deutschland schon lange vor Kriegsbeginn zum Opfer und wurde erst als eines der letzten Länder Europas befreit. Nach Böhmen und Mähren kam der heiße Krieg erst in den letzten Wochen, dafür umso blutiger und einen Tag länger. Kurz darauf begann der Terror erneut, diesmal von tschechischer Seite.

Die Mundschutzpflicht wird auch noch über den Notstand hinaus gelten, Foto: ČTK/Peřina Luděk

Die tschechische Regierung konnte ihren Wunsch im Parlament nun doch fast komplett durchsetzen. Und sie kündigt schon jetzt eine Verlängerung der Beschränkungen über Mitte Mai hinaus an.

Die deutsch-tschechische Grenze wird wieder etwas durchlässiger. Foto: Egbert Kamprath

Ab heute ist das verhängte Reiseverbot Geschichte. Die Regierung lockerte die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Bei Wiedereinreise muss allerdings ein ärztlicher Nachweis über einen Negativ-Corona-Test vorgelegt werden. Die Grenzkontrollen bleiben. Ab Montag gelten zudem Erleichterungen für Arbeitspendler.

Anzeige


Unicorn University Prag

Zum Anfang