Illustration: Jiří Bernard

Am 1. Mai vor 15 Jahren traten im Zuge einer großen Erweiterungswelle acht Staaten aus dem ehemaligen Ostblock der Europäischen Union bei. Das war ein großer Fehler, für den die Europäische Union heute bitter zahlen muss.

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babiš und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im März 2018, Foto: NATO/Pressebild

Es sind zwei Jubiläen nur wenige Tage voneinander entfernt. Der 15. März 1939 und der 12. März 1999. Das erste Datum bedeutete das endgültige Zerbrechen des Traums von der Tschechoslowakei als unabhängiger, souveräner Staat und die nationalsozialistische Okkupation, die später zu einer sowjetischen wurde. Das zweite Datum dagegen brachte Tschechien Sicherheitsgarantien, um die sich unsere Vorfahren vor dem Zweiten Weltkrieg vergeblich bemühten.

Ende einer einseitigen Liebe - wie in Banksys "Mädchen mit Ballon"? / Foto: pixel2013/Pixabay

Wir in Mitteleuropa, dem Teil des Kontinents, der es niemals zu Überseekolonien brachte, haben Großbritannien immer bewundert. Aber schon vor 100 Jahren war diese Liebe eine einseitige...

EU-Ausländer sind auch Wähler. Ein Albtrau für Tschechien? / Symbolbild: Pezibear/Pixabay

Ein Artikel der tschechischen Wochenzeitung "Reflex" zu den bevorstehenden Europa-Wahlen spielt mit der Fremdenängstlichkeit der Tschechen und bringt unseren LandesEcho-Politik-Kommentator auf die Palme.

Kirche in Mährisch Schönberg (Šumperk) / Foto: Peggy Lohse

Jüngst schwächte das tschechische Parlament die Entschädigung der vor 70 Jahren enteigneten Kirchen ab. Als treibende Kraft mobilisieren die Kommunisten alte Feindbilder. Für ihren geringen Rückhalt in Tschechiens Gesellschaft tragen aber auch die Kirchen selbst Verantwortung.

Das Redaktionsgebäude des Nordschleswiger - Foto: Karin Riggelsen, Der Nordschleswiger

Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen Bilanz. Hier finden Sie die zehn erfolgreichsten LE-Online-Beiträge des alten Jahres: Erinnern Sie sich noch? 😉

Im Jahr 2018 wehte die tschechische Trikolore häufig und an ganz verschiedenen Gedenktagen. Hier a 17.11. zum Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie / Foto: Peggy Lohse

Die „Achterjahre“ bescherten Tschechien ein Jahr der Symbolik. Es begann mit dem eher traurigen Gedenken an 1948, 1968 und 1938 und endete mit der Feier zum „100. Geburtstag der Tschechoslowakei“. Was bewirkt die Erinnerung? Und wie funktioniert kollektives Gedächtnis auch ohne Jubiläen?

Prag wählte neu. / Foto: Peggy Lohse

Nichts ist mehr wie zuvor in der tschechischen Hauptstadt. Die bei den jüngsten Wahlen erfolgreichen Kräfte wollen Prag sowohl von schmutzigen Polit-Praktiken als auch von dreckiger Luft befreien. Nun müssen sie an der Stadtregierung beweisen, dass sie die besseren Erneuerer sind als die nach vier Jahren abgewählte ANO-Partei.

Zum Anfang