Tschechien setzt weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus um. Neu sind ein Großteil der Geschäfte geschlossen. Ausnahmen sind Lebensmittelmärkte, Apotheken, Drogerien und Tankstellen.

„Wir wollen nicht, dass die Menschen jetzt in die Einkaufszentren strömen“, begründete der tschechische Premierminister Andrej Babiš eine neuerliche Verschärfung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Tschechien. Der Bummel durchs Einkaufszentrum gehört für viele Tschechen zu den beliebten Wochenendaktivitäten. Das war nun umso mehr zu befürchten, da alle Kultur- und Sporteinrichtungen geschlossen bleiben. In Tschechien haben Einkaufszentren sonst das ganze Wochenende über geöffnet.

Fast Food durchs Fenster

Vom neuen Verbot ebenfalls betroffen sind ab sofort Gaststätten und Bars. Die durften gestern noch bis 20 Uhr geöffnet bleiben. Ab Samstag bleiben die Türen ganz zu. Ausnahme sind Kioske, Imbisse oder auch Fast-Food-Ketten, wenn sie die Ware über ein Fenster an die Kunden reichen.

Weiterhin geöffnet sind alle Lebensmittelläden, Apotheken, Drogerien und Tankstellen. Ausnahmen gelten auch für Zeitungskioske und Tabakläden, Elektronikläden, Optiker, Tierhandlungen. Die Einschränkungen gelten zunächst für zehn Tage bis 24. März, 6 Uhr.

30 Tage Einreisestopp

Seit Mitternacht ist für 30 Tage die Einreise aus Deutschland und Österreich nach Tschechien nur noch in Ausnahmefällen gestattet. Die Ausnahmen gelten auch für Berufspendler im Umkreis von 100 Kilometern. Die Einreise ist rund um die Uhr nur noch über elf Übergänge zwischen Deutschland bzw. Österreich und Tschechien gestattet. Weitere sieben Übergänge sind für Pendler von 5 bis 23 Uhr geöffnet. Ab Montag ist dann die Einreise nach Tschechien aus allen Ländern verboten. Umgekehrt dürfen tschechische Staatsbürger auch nicht mehr ausreisen. Die tschechische Regierung hatte am Donnerstag für 30 Tage den nationalen Notstand ausgerufen, der das öffentliche Leben fast zum Stillstand bringt. Die Schulen wurden bereits am Mittwoch geschlossen. Die Regierung strebt aber ein weiteres Funktionieren der Wirtschaft an, so dies unter den Bedingungen möglich ist.

Die tschechische Regierung will mit den drastischen Maßnahmen die weitere Ausbreitung des Coronavirus unterbinden. Am Samstagmorgen waren 150 Infizierte bekannt, so viele wie in Italien vor zwei Wochen. „Die kommenden zwei Wochen sind entscheidend“, sagte denn auch Gesundheitsminister Adam Vojtěch. Bis jetzt steigen die Fallzahlen noch so wie in anderen Ländern. Die Maßnahmen sollen nun dazu führen, dass sich der Anstieg verlangsamt bzw. zum Stillstand kommt. Allerdings wird immer noch von einer großen Dunkelziffer ausgegangen, denn in Tschechien gibt es noch zu wenig Tests. Auch die Versorgung mit Schutzmitteln läuft nur schleppend an.