Tschechien erlebt einen "Freedom Day light". Trotz einer 7-Tage-Inzidenz von 1.962 werden in Tschechien die Corona-Maßnahmen heruntergefahren, die Nachweispflicht entfällt in zahlreichen Bereichen. Die aktuellen und kommenden Lockerungen im Überblick.

Seit Donnerstag, dem 10. Februar 2022, muss in Tschechien kein 2- oder 3-G-Nachweis mehr erbracht werden, um Dienstleistungen zu nutzen und an Massenveranstaltungen teilzunehmen. Ab März sei die einzig geltende Maßnahme die Maskenpflicht, so der Premierminister Petr Fiala (ODS).

Schrittweise Lockerungen im Februar

Bis zum März soll ein großer Teil der Einschränkungen schrittweise zurückgenommen werden. Den ersten Schritt macht dabei die Aufhebung der Immunisierungs-Nachweispflicht. Die sogenannten 2G-Zertifikate mussten bisher bei zahlreichen Gelegenheiten vorgezeigt werden. Das Oberste Verwaltungsgericht kippte die 2G-Pflicht, einen Tag später verkündete die Regierung, dass man alle Formen der Zugangsbeschränkung lockern würde.

Seit dem 22. November galt in Tschechien die Pflicht, eine vollständige Impfung oder Genesung für die Inanspruchnahme für Dienstleistungen oder für die Teilnahme an Veranstaltungen vorzuweisen. Zuvor galt die 3G-Regel. Nun können in Tschechien Restaurants, Hotels, Theater, Kinos und zahlreiche weitere Angebote wieder ohne Kontrollen genutzt werden. Auch die Teilnahme an Massenveranstaltungen ist wieder ohne Immunisierungs-Nachweis möglich.

Ab März wieder volle Massenveranstaltungen

Die nächste Lockerung folgt am 18./19. Februar. Um Mitternacht wird die bisher geltende Testpflicht in Unternehmen enden. Zudem soll die maximale Teilnehmerzahl bei Massenveranstaltungen angehoben werden. „Im Vergleich zur jetzigen Regelung werden fünfmal mehr Menschen an diesen Veranstaltungen teilnehmen können“, sagte Gesundheitsminister Vlastimil Válek (TOP 09). Die Regelungen zu den Teilnehmerzahlen werden in Zukunft allerdings etwas komplexer. Bei den meisten Veranstaltungen wird die Obergrenze von 100 auf 500 erhöht. An Orten mit über 1.000 Plätzen wird die Belegung der Hälfte der Plätze, zusätzlich zu den 500, gestattet. In einem Stadion mit 10.000 Plätzen werden folglich 5.500 Zuschauer zugelassen.

Zum 1. März könnten auch diese Beschränkungen fallen, so der Premierminister Petr Fiala (ODS). „Das wird davon abhängen, wie sich die Omikron-Variante in den kommenden Tagen verhält. Wir glauben alle, dass wir diese Welle hinter uns haben“, so Fiala. Die einzige Maßnahme innerhalb Tschechiens, die dann noch übrig bleibe, wäre die Maskenpflicht, erklärte der tschechische Regierungschef. Für die Ein- und Ausreise sowie den Grenzverkehr wurden keine Veränderungen angekündigt.