Libuše Šafránková als Aschenbrödel. Foto: ČTK Imago Stock People

Eine Weihnachtszeit ohne „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist für viele undenkbar. Wer noch tiefer in den deutsch-tschechischen Filmklassiker eintauchen möchte, bekommt im Prager Kloster Strahov nun eine Gelegenheit dazu. Bis zum ersten Januar werden dort Originalkostüme, Requisiten und Fotografien der im letzten Jahr verstorbenen Hauptdarstellerin Libuše Šafránková zu sehen sein.

Jiří Gruša vor der Botschaft der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik in Bonn 1990. Foto: mzm.cz

Das mährische Landesmuseum in Brünn (Brno) widmet sich in einer Ausstellung den tschechisch-deutschen Beziehungen nach 1989. Sie zeigt, wie sich die anfangs angespannten Beziehungen im Laufe der Zeit wandelten.

Die Hauptfiguren des „Kabarett Winton“. Foto: Alena Hrbková

Das Švanda-Theater (Švandovo divadlo) im Prager Stadtteil Smíchov brachte Ende Oktober einen neuen Titel auf die Bühne: Das „Kabarett Winton“.

Wandplakat der Ausstellung „So geht Verständigung – dorozumění“. Foto: Magdalena Moser

Die Bayerische Repräsentanz in Prag zeigt in Zusammenarbeit mit dem Prager Büro der Hanns-Seidel-Stiftung und dem Büro der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Prag die dreisprachige Wanderausstellung „So geht Verständigung – dorozumění“ des Sudetendeutschen Rats über das jahrhundertelange Zusammenleben von Deutschen und Tschechen im Herzen Europas.

Das Berliner Ensemble stellt in Prag seine Inszenierung von „Diener zweier Herren“ vor. Foto: JR Berliner Ensemble

Das Beste aus der deutschsprachigen Theaterlandschaft ist ab heute in den kommenden Wochen in Prag zu sehen. Bis zum 4. Dezember bringt das Prager Theaterfestival deutscher Sprache Theaterproduktionen aus Deutschland nach Tschechien. Mit dem diesjährigen Motto „Herr*innen“ möchten die Organisatoren besonders weibliche Akteure betonen.

Bereits zum 23. Mal findet in diesem Jahr das Queer-Filmfestival Mezipatra in Prag statt. Vom 03.11. bis zum 11.11. werden insgesamt 71 tschechische und internationale Filmproduktionen vorgestellt, welche LGBTQ-Themen behandeln.

E.T.A Hoffmann im Portrait. Foto: Goethe-Institut

200 Jahre reicht das Sterbedatum des deutschen Schriftstellers Ernst Theodor Amadeus Hoffmann in diesem Jahr bereits zurück. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Goethe-Institut in Prag dem Autor in Zusammenarbeit mit dem Verleger Martin Jiroušek eine Ausstellung zum Thema „Horror und Phantastik“ mit abwechslungsreichem Begleitprogramm.

Peter Demetz im Jahr 2010. Foto: Jindřích Mynařík/Lidové noviny/Profimedia

Peter Demetz ist einer der wenigen, der die Erste Republik noch aus eigenem Erleben kennt. Am 21. Oktober wurde der Germanist 100 Jahre alt.

Michael G. Fritz (l.) und David Stecher (r.) diskutierten mit dem Publikum im Anschluss an die Lesung. Foto: Magdalena Moser

Im Rahmen eines Kulturabends im Sächsischen Verbindungsbüro in Prag fand am Donnerstag, den 13.10.2022, eine Autorenlesung mit dem sächsischen Stipendiaten des Prager Literaturhauses, Michael G. Fritz, statt. In der anschließenden Diskussion mit David Stecher, dem Leiter des Literaturhauses, standen vor allem Fritz‘ Eindrücke von Prag im Vordergrund.

Gefangen und dem System ausgeliefert: Lars Eidinger als Franz Walter. Foto: DAS FILMFEST

Bereits im August 2021 lief das Historiendrama „Nahschuss“ in den deutschen Kinos an. Nun eröffnet das DDR-Drama mit Lars Eidinger in der Hauptrolle am 20. Oktober die 16. Ausgabe von „DAS FILMFEST“ in Prag. Unsere Autorin hat sich den Film der Regisseurin Franziska Stünkel angesehen.

Zum Anfang