Die neuesten Artikel

50 Jahre Selbstverbrennung Jan Palachs: Gedenken am Prager Wenzelsplatz am 16. Januar 2019 / Foto: Peggy Lohse/LandesEcho

Fotogalerie: Zum 50. Jahrestags der Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach auf dem Prager Wenzelsplatz gedachten die Tschechen nicht nur dessen Tat am 16. Januar 1969, sondern auch der jüngsten Geschichte ihres Landes. 

  • Links Tschechien, rechts Deutschland. Nirgends ist die Grenze klarer zu sehen als auf dieser kleinen Brücke über die Schwarze Pockau (Cerna) im erzgebirgischen Kühnhaid. Derzeit interessieren sich für die Brücke vor allem TV-Teams. / Foto: Steffen Neumann

    Eine halb sanierte Grenzbrücke zu Tschechien wird zur Posse. Wer nach den Gründen fragt, wundert sich.

  • Fast acht Quadratmeter groß ist die Krippenlandschaft in der Kirche von Nixdorf (Mikulášovice). Roman Klinger hatte viel zu tun mit dem Aufbau des Kleinods. - Foto: Steffen Neumann

    Weihnachtsbaum raus, Stern von Bethlehem runter und die Plätzchen verputzt. Für viele ist Weihnachten schon wieder vorbei. Dabei dauert das Fest nach altem Brauch bis Lichtmess am 2. Februar. Deshalb wird Weihnachten immer noch gefeiert, zum Beispiel im Schluckenauer Zipfel. Dort können die großen Kirchenkrippen im typischen Stil des Böhmischen Niederlands bewundert werden. Und jetzt womöglich sogar mit mehr Muse als direkt in der Weihnachtszeit.

Forum der Deutschen

  • Die Krawarner stürzten sich in den Dresdner Stollenfest-Trubel. / Foto: BGZ Krawarn

    Angehörige der Deutschen Minderheit in Tschechien erzählen, wie und wo sie und ihre Vereine die Feiertage verbrachten.

  • Die Kirche in Bärnwald-Neratov am 6.12.2018 / Foto: Marek Galowski/www.neratov.de

    Fotogalerie: Die Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt zu Bärnwald (Neratov) hat neue Glockenkuppeln und Glocken erhalten.

Politik

Illustration: Jiří Bernard

LandesEcho-Kommentator Luboš Palata wagt einen schelmischen Blick ins neue Jahr 2019 in Tschechien.

Meinung

Das Redaktionsgebäude des Nordschleswiger - Foto: Karin Riggelsen, Der Nordschleswiger

Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen Bilanz. Hier finden Sie die zehn erfolgreichsten LE-Online-Beiträge des alten Jahres: Erinnern Sie sich noch? 😉

  • Im Jahr 2018 wehte die tschechische Trikolore häufig und an ganz verschiedenen Gedenktagen. Hier a 17.11. zum Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie / Foto: Peggy Lohse

    Die „Achterjahre“ bescherten Tschechien ein Jahr der Symbolik. Es begann mit dem eher traurigen Gedenken an 1948, 1968 und 1938 und endete mit der Feier zum „100. Geburtstag der Tschechoslowakei“. Was bewirkt die Erinnerung? Und wie funktioniert kollektives Gedächtnis auch ohne Jubiläen?

  • Prag wählte neu. / Foto: Peggy Lohse

    Nichts ist mehr wie zuvor in der tschechischen Hauptstadt. Die bei den jüngsten Wahlen erfolgreichen Kräfte wollen Prag sowohl von schmutzigen Polit-Praktiken als auch von dreckiger Luft befreien. Nun müssen sie an der Stadtregierung beweisen, dass sie die besseren Erneuerer sind als die nach vier Jahren abgewählte ANO-Partei.

Kultur

Architektur in Tschechien / Foto: 434436/pixabay

Die LandesEcho-Kulturtipps für das Jahresende 2018.

Gesellschaft

50 Jahre Selbstverbrennung Jan Palachs: Gedenken am Prager Wenzelsplatz am 16. Januar 2019 / Foto: Peggy Lohse/LandesEcho

Fotogalerie: Zum 50. Jahrestags der Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach auf dem Prager Wenzelsplatz gedachten die Tschechen nicht nur dessen Tat am 16. Januar 1969, sondern auch der jüngsten Geschichte ihres Landes. 

Im Gespräch

Herbert Haischmann überlebte mit 14 Jahren den Komotauer Todesmarsch. Nach dem Krieg ging er mit der Familie nach Deutschland und machte Karriere als Jurist. / Foto: Arche Noah Filmproduktion

Herbert Haischmann aus Komotau (Chomutov) überlebte den Todesmarsch aus seiner Stadt und die anschließende Lagerinternierung mit nur 14 Jahren. Über seine traumatischen Erlebnisse sprach er mit unserer polnischen Partnerzeitung Wochenblatt.

  • Bernd Fabritius bei der Konferenz der Landesversammlung in Prag, Oktober 2018 / Foto: Peggy Lohse

    Der Bundesbeauftragte Bernd Fabritius sprach am Rande der Konferenz der deutschen Minderheit mit dem LandesEcho über das Deutsche im tschechischen Schulwesen, über die Prioritäten seiner Arbeit, die Stärkung der deutschen Sprache in Tschechien und verriet seine böhmischen Lieblingsspeisen.

  • Gwyn Nissen, Chefredakteur des Nordschleswiger - Foto: Karin Riggelsen, Der Nordschleswiger

    Jüngst schlugen die Wellen hoch in der Deutschen Zentralbücherei im dänischen Apenrade (Aabenraa). Der Chefredakteur der Zeitung der deutschen Minderheit, dem Nordschleswiger, Gwyn Nissen, stimmte Leser des Blatts auf dessen Ende und den Übergang zu reiner Online-Berichterstattung ein. Im Gespräch mit dem LandesEcho erläutert er, weshalb er das als riesige Chance begreift und weshalb die Deutschen in Dänemark generell nicht meckern können.

Kolumnen

Schmidts Katze Mourinka / Illustration: Jiří Bernard

Čau, čau und mňau! Ich melde mich aus ungewohnter Höhe, aus dem Katzenhimmel.

Für Protest, Gewissen und Demokratie: Gedenken an Palachs Selbstverbrennung vor 50 Jahren 

Fotogalerie: Zum 50. Jahrestags der Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach auf dem Prager Wenzelsplatz gedachten die Tschechen nicht nur dessen Tat am 16. Januar 1969, sondern auch der jüngsten Geschichte ihres Landes. 

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Die geteilte Brücke

Artikel teilen:

Eine halb sanierte Grenzbrücke zu Tschechien wird zur Posse. Wer nach den Gründen fragt, wundert sich.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Auch nach Heiligabend lebt das Krippenland

Artikel teilen:

Weihnachtsbaum raus, Stern von Bethlehem runter und die Plätzchen verputzt. Für viele ist Weihnachten schon wieder vorbei. Dabei dauert das Fest nach altem Brauch bis Lichtmess am 2. Februar. Deshalb wird Weihnachten immer noch gefeiert, zum Beispiel im Schluckenauer Zipfel. Dort können die großen Kirchenkrippen im typischen Stil des Böhmischen Niederlands bewundert werden. Und jetzt womöglich sogar mit mehr Muse als direkt in der Weihnachtszeit.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Das neue LandesEcho 01/2019 ist da!

Artikel teilen:
Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Von Striezeln, Kränzen und Tänzchen

Artikel teilen:

Angehörige der Deutschen Minderheit in Tschechien erzählen, wie und wo sie und ihre Vereine die Feiertage verbrachten.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Gut behütet

Artikel teilen:

Fotogalerie: Die Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt zu Bärnwald (Neratov) hat neue Glockenkuppeln und Glocken erhalten.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Schreiben über die Freiheit

Artikel teilen:

Aufruf zu 9. Europäischem Studierenden-Essaywettbewerb. Deadline: 15. Februar 2019!

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Das Jahr 2019, wie es sicher nicht wird

Artikel teilen:

LandesEcho-Kommentator Luboš Palata wagt einen schelmischen Blick ins neue Jahr 2019 in Tschechien.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Achter-Jubiläen, Dürre-Sommer und Ester Ledecká – das war 2018

Artikel teilen:

Die berühmten Achter-Jubiläen und drei Wahlen bestimmten das Jahr 2018. Für Schmidts Katze wurde es leider auch zum Schicksalsjahr.

Artikel teilen:
Weiterlesen ...

Das Beste aus 2018: Was die LandesEcho-Leser besonders interessierte

Artikel teilen:

Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen Bilanz. Hier finden Sie die zehn erfolgreichsten LE-Online-Beiträge des alten Jahres: Erinnern Sie sich noch? 😉

Artikel teilen:
Weiterlesen ...
Zum Anfang