Waldbrand im Nationalpark Böhmische Schweiz bei Herrnskretschen (Hřensko) am 24. Juli 2022. Foto: ČTK/Hájek Ondřej

Seit Sonntagmorgen wütet ein Waldbrand im Nationalpark Böhmische Schweiz, 49 Löscheinheiten sowie Hubschrauber, ein Löschflugzeug und Feuerwehrleute aus Deutschland sind im Einsatz. Aufkommender Wind am Montagnachmittag hat dafür gesorgt, dass sich das Feuer wieder ausbreitet.

Am Morgen vermeldeten die Einsatzkräfte, dass das Feuer in der Böhmischen Schweiz unter Kontrolle sei und sich nicht mehr ausbreite. Die Lage hat sich nun allerdings wieder verschärft, aufkommender Wind hat dafür gesorgt, dass sich der Brand wieder ausbreitet.

Brand in schwer zugänglichem Gelände

In der Nähe von Děčín (Tetschen) wütet seit Sonntagmorgen ein Waldbrand im Nationalpark Böhmische Schweiz. Das Feuer befindet sich auf unwegsamem und schwer erreichbaren Gelände, in der Nähe befindet sich eine Schlucht. Deshalb konnten die Einsatzkräfte über Nacht auch nicht weiter löschen, die Freiwillige Feuerwehr sicherte die Umgebung.

Nachdem am Montagmorgen vermeldet wurde, dass die Ausbreitung des Feuers gestoppt worden sei, hat sich die Lage nun erneut verschärft. Der aufkommende Wind hat das Feuer weiter entfacht und der Brand breitet sich in Richtung des Prebischtors (Pravčická brána) aus, es gilt die höchste Brandmeldestufe. Der drehende Wind sorgt für eine starke Verrauchung in Herrnskretschen (Hřensko) im Elbtal, nahe der Grenze zu Sachsen.

Deutsche Feuerwehrleute unterstützen bei den Löscharbeiten

Touristen mussten evakuiert werden und die naheliegenden Dörfer sind gesperrt. Etwa 80 Personen wurden vom Prebischtor, weitere 60 Personen wurden von einem Ferienlager in Grundmühle (Dolský Mlýn) evakuiert. 49 Löscheinheiten sowie mehrere Hupschrauber und ein Flugzeug sind mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Feuerwehrleute aus Deutschland sind ebenfalls zur Unterstützung angerückt.

Die Parkverwaltung vermutet menschliches Verschulden hinter dem Brand. Die Polizei hat die Ermittlungen allerdings noch nicht aufnehmen können, die Brandursache ist folglich noch unbekannt.


ECHO 7 2022 titulKennen Sie schon unsere Printausgabe?

Sie haben die Wahl. Sie bekommen unser Jahresabo (12 Ausgaben)

  1. als Druckausgabe innerhalb der Tschechischen Republik für 348 CZK jährlich
  2. als Druckausgabe nach Deutschland, Österreich, Schweiz für 44 Euro jährlich
  3. als e-Paper (pdf-Ausgabe) innerhalb der Tschechischen Republik für 324 CZK jährlich
  4. als e-Paper (pdf-Ausgabe) außerhalb der Tschechischen Republik für 28 Euro jährlich

Senden Sie einfach eine e-Mail mit Ihrer Adresse und Ihrem Wunsch-Abo an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit einem Abo des LandesECHO sind Sie immer auf dem Laufenden, was sich in den deutsch-tschechischen Beziehungen tut - in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur. Sie unterstützen eine unabhängige, nichtkommerzielle und meinungsfreudige Zeitschrift. Außerdem erfahren Sie mehr über die deutsche Minderheit, ihre Geschichte und ihr Leben in der Tschechischen Republik.

Das e-Paper-Abo außerhalb Tschechiens ist ein Förderabo und unterstützt unsere Arbeit durch den Aufpreis zusätzlich. Dadurch kann das LandesEcho auch als Druckausgabe wirtschaftlich schwächere Haushalte in Tschechien erreichen.

Übrigens: Das LandesEcho gibt es in Tschechien auch am Kiosk. Eine Übersicht mit allen Verkaufsstellen finden Sie hier

Artikel teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Was von der Balzhütte bleibt Viel blieb nicht übrig von den Blockhütten nach dem Brand. Foto: NP/Tomáš Salov

Der Brand hat das beliebte Ausflugsziel fast vollständig zerstört. Doch es gibt eine kleine Hoffnung und einen schwachen Trost.

Marienfels bekommt neuen Hut So soll der Marienfels bald aussehen. Visualisierung: FORWOOD

Für den Bau eines neuen Altans bleibt der Zugang zu dem beliebten Felsen in der Böhmischen Schweiz bis auf weiteres gesperrt.

Zum Anfang